Archiv für Vorstand

Neues Jahr

Zum Jahresende


Ein schwieriges Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, in dem fast alles vom Corona-Virus überschattet war. Unser Zusammenleben ist gründlich aus den Fugen geraten und das Jahr 2020 wird uns vor allem durch die vielen Absagen von kulturellen, sportlichen und sozialen Veranstaltungen in Erinnerung bleiben. In unserem Kreisverband durften wir keine einzige Veranstaltung durchführen. Die Sehnsucht nach Sicherheit, nach Geborgenheit, nach vertrauten und lieb gewordenen Ereignissen und Ritualen ist ganz besonders groß geworden. Wir tragen Masken, um uns und unsere Mitmenschen zu schützen und wir sind verunsichert, wie wir Freunde und Bekannte bei einem Wiedersehen begrüßen dürfen. Führen und diese ungewöhnlichen Umgehensweisen etwa zu einem neuen Miteinander, einem besseren Verständnis füreinander? Ganz gewiss sind wir in diesem Jahr nachdenklicher geworden. Und nun richtet sich unser Blick auf das neue Jahr 2021. Mit ein wenig Glaube an das Morgen und Hoffnung in die Zukunft wünschen die Gestalter der Homepage unseres Kreisverbandes – Günther, Helmuth und Toni – für das kommende Jahr Gesundheit, Glück und viel Erfolg.



Weihnachtsgrüße

Unsere Weihnachtsfeier

Die Weihnachtsfeier unseres Kreisverbandes gehörte seit Jahren zu den Veranstaltungen, die das Vereinsleben mitprägten. Und nicht zufällig wurde sie stets am 3. Adventsonntag abgehalten. Denn der dritte Advent – Gaudete – ruft Christen in der Liturgie des Gottesdienstes auf zur  Freude. Viele unter uns stocken bestimmt beim Lesen meiner Zeilen. Denn die Wirklichkeit unserer jetzigen Zeit ist von allem anderen, aber nicht von Freude geprägt. Gute Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und anderen Lebensbereichen sucht man vergebens in diesen Tagen des Advents. Auch bei unseren Mitgliedern. Denn unser Vereinsleben ist total heruntergefahren.
Und trotzdem gibt e noch so Vieles, über das wir uns freuen und dankbar sein können! Auch wenn in diesem Jahr alles anders ist, so lasst uns trotzdem diesen 3. Advent bei weihnachtlicher Musik, Kerzenschein und Ritualen in abgewandter Form zu einem besonderen Sonntag machen. Die Besinnuung und die Vorfreude auf Weihnachten sollen in diesem besonderen Jahr im Vordergrund stehen. „Und der Friede Gottes, der alles Verstehen übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken in der Gemeinschaft mit Christus Jesus bewahren.“ (Phil 4,4-7)

Hier ein paar Erinnerungen an letzte Weihnachtsfeiern.

Pater Flavian verstorben

Pater Flavian, mit Taufnamen Otto Franz Ascher, ist am 24. November in Deggingen verstorben. Pater Flavian wurde am 4. März 1935 in Sternberg im Sudetenland geboren. 1951 erschütterte ein schwerer Schicksalsschlag sein Leben: Mutter und Vater starben innerhalb kurzer Zeit beide an Krebs. Das Gebet war für den 16-Jährigen bereits damals eine große Kraftquelle und als Waise weihte er sich der Muttergottes, der er sich zeitlebens verbunden fühlte. Im selben Jahr begegnete er beim Gebet in der Konradkapelle in Waldkappel einem Kapuziner, der ihn für den Orden gewann. Am 17. September 1961 band er sich für immer an den Orden und wurde am 24. August 1963 in Münster zum Priester geweiht. Pastorale Erfahrungen sammelte er zunächst in Krefeld. 1967 wechselte er als Religionslehrer und Krankenseelsorger nach Werne an der Lippe. Vielleicht war es das eigene Lebensschicksal, das ihn an allen Orten besonders für die Alten und Kranken da sein ließ. Von 1968 bis 1977 war er dort als Guardian verantwortlich für die Hausgemeinschaft der Kapuziner. Nach zwei weiteren Wohnorten fand er 1992 schließlich in Deggingen seine neue Heimat. Seither hat er auch die Wallfahrer der verschiedenen Banater Heimatortsgemeinschaften stets herzlich begrüßt und immer das Gespräch mit den Banater Schwaben gesucht. Viele Wallfahrer hatten von diesem geduldigen und einfühlsamen Ordensmann sein Liebe für die Muttergottes von Ave Maria und sein Einsatz für die Alten und Kranken sehr geschätzt. Als einziger Kapuzinerbruder durfte er nach dem Wegzug der Gemeinschaft 2017 im Degginger Seniorenheim Sankt Maria bleiben und hat uns Banater Schwaben stets weiterhin seelsorgerisch bei unseren Wallfahrten betreut.
„Im Frühling dieses Jahres erschien sein Büchlein „Pater Flavian erzählt“ – und er hatte viel zu erzählen von einem Gott, der ihn sicher durch ein bewegtes Leben geführt hat und bei dem wir ihn nun wunderbar geborgen wissen dürfen“, heißt es im Nachruf der Brüder der Deutschen Kapuzinerprovinz. Die Banater Landsleute danken ihm mit einem herzlichen „Vergelt‘s Gott“ und einem stillen Gebet.

Zum Advent

Wer möchte mitmachen?

Liebe Freunde, liebe Fans,

um Euch die Wartezeit bis zum Wiedersehen zu verkürzen, laden wir Euch ein am 28.11.2020 um 20:00 Uhr über unseren YouTube-Kanal mit uns zu singen, zu tanzen und fröhlich zu sein. Gerne erfüllen wir auch Musikwünsche.

Hier der Link zu unserem Kanal: https://www.youtube.com/channel/UC5Y7Yc1DjrpW5cai-C7O-Lg

Herzliche Grüße

Bianca und Patrick 

Einladung zur Online-Buchvorstellung

Anbei ein interessanter Veranstaltungshinweis für alle historisch und politisch Interessierten, den man so auch in Corona-Zeiten wahrnehmen kann. Prof. Dr. Manfred Kittel war Gründungsdirektor der Stiftung Flucht, Vertreibung und Versöhnung in Berlin und zählt zu den wenigen versierten Forschern, die sich mit der Geschichte der deutschen Vertriebenen wissenschaftlich auseinandersetzen.

Das Gesetz über den Lastenausgleich – größtes sozialpolitisches Projekt der jungen Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg – hatte den Heimatvertriebenen 1952 Entschädigung und Integrationshilfen im Rahmen der volkswirtschaftlichen Möglichkeiten versprochen und gleichzeitig die Vermögensbesitzer zu Abgaben verpflichtet. Prof. Dr. Manfred Kittel widmet sich in seiner neuen Studie „Stiefkinder des Wirtschaftswunders? Die deutschen Ostvertriebenen und die Politik des Lastenausgleichs (1952-1975)“ den Problemen und Konflikten dieses Themenkomplexes.


Die Kulturstiftung lädt Sie hiermit herzlich zur Online-Veranstaltung zur Vorstellung und Diskussion der Studie ein:

„Stiefkinder des Wirtschaftswunders? Die deutschen Ostvertriebenen und die Politik des Lastenausgleichs (1952-1975)“

19. November 2020 ab 18.00 Uhr


Live-Stream auf Youtube unter: www.bit.ly/kulturstiftungvideo

Herzliche Einladung


Liebe Freunde, liebe Fans, 
am Samstag den 07.11.2020 um ca. 20:30 Uhr
könnt ihr uns über den YouTube Kanal der DBJT
 
https://www.youtube.com/channel/UCbAkBwnoCQN8jRqrmR8dOtA

live hören und wieder mal das Tanzbein schwingen.
Über eure Teilnahme würden wir uns freuen!
Bleibt gesund und hoffentlich bis bald.
 
Bianca und Patrick 

Schutzmasken mit Banater Wappen

Der Landesverband Baden-Württemberg hat anlässlich seines Trachtenfestes am 4. Oktober in Göppingen Mund-Nasen-Schutzmasken mit seitlichem Aufdruck des Banater Wappens anfertigen lassen und an die Mitwirkenden und Gäste verteilt. Da die Nachfrage sehr groß war, wurden weitere Masken angefertigt, die nun bei den Kreisvorsitzenden in Baden-Württemberg oder in der Landesgeschäftsstelle Stuttgart zum Preis von 3,00 Euro bestellt und abgeholt werden können. Farbe weiß; Polyestermaske 2-lagig, mit Banater Wappen und Aufdruck Banater Schwaben Baden-Württemberg; Außenlage 100% gewirktes Polyester Dekotex; Innenlage: Filterlayer aus Trikot-Stoff (100% Polyester); Metallbügel; Sichtbarer Bereich: 175 x 140 mm; Waschbar bei 60°; Umweltschonend, da wiederverwendbar; Mit Metallbügel. Nur für den Eigenbedarf im alltäglichen Bereich, da ohne medizinische Zertifizierung und Prüfung.

Bestellungen richten Sie bitte an die Landesgeschäftsstelle (Schlossstr. 92, 70176 Stuttgart) oder an den Kreisvorsitzenden Anton Michels oder den Landesvorsitzenden Richard S. Jäger, E-Mail: banaterschwaben@t-online.de