Weihnachtsfeier 2009

Lichterglanz und Weihnachtsstimmung
Die Weihnachtsfeier des Kreisverbandes Heilbronn

Advent Wenn draußen die Temperaturen fallen, wird es zu Hause gemütlicher. Und jedes Jahr freuen wir uns aufs Neue auf Weihnachten und dabei auf die Weihnachtsfeier der Banater Schwaben im Kreisverband Heilbronn. Doch man müsste sich zweiteilen können, oder man müsste sich zumindest sehr anstrengen und zeitlich disziplinieren, wollte man dieses Wochenende all das erleben, was es in der Heilbronner Region Interessantes und Erlebniswertes wahrzunehmen gibt. So gesehen war es sehr erfreulich, dass äußerst viele Landsleute am dritten Adventssonntag den Weg in das am Vortag von fleißigen Händen weihnachtlich dekorierte Gemeindehaus an der Heilig-Kreuz-Kirche in Heilbronn-Böckingen gefunden haben.

Bräuche Herr Michels begrüßte zum Beginn der Feier die Gäste und hob dabei die Bedeutung des Festes hervor. Er bedankte sich bei allen Wohltätern und Spendern, die zum Gelingen der Weihnachtsfeier beigetragen haben, denn ohne das Engagement der vielen Helfern könnte so eine Veranstaltung nicht durchgeführt werden. Er wies auch auf die drei ausgelegten Flyers zum Silvesterball, einer Buchneuerscheinung über Temeswar und der großen Landesausstellung im Haus der Geschichte in Stuttgart hin. Danach gab es für alle Teilnehmer Kaffee und von einem reichlich bestückten Kuchenbüffet leckeren Kuchen.

Programm Ein buntes Programm, bestehend aus abwechselnden Weihnachtsliedern Singen und Gedichte vortragen folgte. Den Auftakt machte Sven Leichnam mit seinem Gedicht „Nikolaus war da“, später folgte Nadine Reip mit „Advent“ und kurz darauf Jasmin Theissen mit „Nikolaus, komm in unser Haus“. Im letzten Teil gab es Nachdenkliches von Shari Zornik in ihrem Gedicht „Besinnlichkeit zum Jahreswechsel“. Den Abschluss machte Pierre Zornik in seinem Gedicht „Die Nacht vor dem Heiligen Abend“ Die musikalische Begleitung zu den Weihnachtsliedern erfolgte von Ewald Kintzli am Keyboard und seiner Schwester Carolin an der Gitarre. Durch das Programm führte mit viel Mitgefühl für die Kinder Theresia Mackert. Ein schönes Programmheft mit Liedertexten wurde von Heike Hüpfel gestaltet und auf den Tischen ausgelegt.

Bescherung Es wurde getuschelt und gerätselt unter den befreundeten und spielenden Kinder: Wer kommt denn nun mit den Päckchen? Der Nikolaus? Das geht wohl nicht, da sein Tag schon vorbei ist. Der Weihnachtsmann? Das geht vermutlich auch schlecht, da sein Tag noch nicht gekommen ist. Oder gar das Christkind, wie es die Oma oft in ihren Erzählungen erwähnt? Keiner wusste eine passende Antwort. Als der Weihnachtsmann dann eintraf, wurde er freudig von allen Anwesenden begrüßt, hatte er doch einen voll gepackten Sack mit vielen Geschenken dabei, um deren Besorgung und Gestaltung sich Monika Hüpfel liebevoll kümmerte und die die Kinderaugen strahlen ließen.

Stimmung Viele unter uns befinden sich jetzt in einer liebgewonnenen Zeit in der sie Ruhe finden, um sich zu besinnen, stille Stunden vor dem Kamin genießen, ein gutes Buch zur Hand nehmen oder einfach auch nur das wohlig-warme Zuhause schätzen und dabei oft in Erinnerungen schweben. Wir sind mitten im Advent, der Zeit der Vorbereitung auf das große Fest. Advent braucht die Stille damit wir warten können auf das große Licht, das der Welt zum Trost verheißen ist. Als die letzten Gäste nach Hause fuhren war es schon spät und draußen fing es an zu schneien. Im Autoradio ertönte von einem Lokalsender „Alle Jahre wieder…“

Katharina Zornik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.